Supervision und Weiterbildung

Kollegiale Beratung
Strukturierte und kreative Methoden
für die Fallberatung im Team.
 
Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in sozialen, kulturellen, pflegenden und pädagogischen Berufen und der öffentlichen Verwaltung.

Kollegiale Beratung

Kollegiale Beratung ist der Juniorpartner der Supervision und ohne Seniorpartner nicht denkbar.
Häufig entsteht in Teams das Bedürfnis, neben oder nach einem Supervisionsprozeß auch ohne Supervisor reflektierend miteinander umzugehen.
Immer öfter reichen auch die Etats nicht aus, um soviel Supervision zu bekommen, wie es sich ein Team wünscht.
 
In der Regel fehlt es für das reflektierende Miteinanderumgehen sowohl an Erfahrung als auch an Absprachen, die den Einzelnen und den gesamten Raum schützen können.
Die Vorgehensweise und die Methoden aus der Supervision sind ohne den Supervisor nicht einzusetzen, also nicht 1 zu 1 kopierbar. Hier kann kollegiale Beratung ergänzen oder überbrücken.
Kollegiale Beratung bietet ein Gerüst, einen Rahmen, ein Regelwerk, daß sowohl Sicherheit bietet, als auch das Wesentliche konstruktiver Reflexion ermöglicht.

Voraussetzungen für kollegiale Beratung

Bevor kollegiale Beratung als Methode eingeführt werden kann, sollte das Team gemeinsam mindestens einen Supervisionsprozeß seit einiger Zeit begonnen oder durchlaufen haben.
Soll kollegiale Beratung in einer Gruppe stattfinden, sollten Supervisionserfahrung von jedem Teilnehmer vorausgesetzt werden.
Für ein Team, in dem die Arbeitsbeziehungen massiv gestört sind, taugt kollegiale Beratung nicht, weil eine kollegiale Atmosphäre eine wichtige Voraussetzung für die Reflexionsarbeit untereinander ist.
Das gilt natürlich auf für eine Gruppe.
 
Hierarchien sind der kollegialen Beratung hinderlich, also sollten sich entweder Kolleginnen und Kollegen einer Hierarchieebene zusammenfinden oder die verschiedenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer verständigen sich für die Zeit der kollegialen Beratung darauf, daß alle die gleichen Rechte haben und auf nichts aus der kollegialen Beratung später mit hierarchischen Mitteln reagiert wird.
 
Kollegiale Beratung braucht einen freien Raum. Es muß sichergestellt werden, daß die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mindestens 1 1/2 Stunden miteinander ihre absolute Ruhe haben können - keine Telefonate, keine Störungen.

Kollegiale Beratung & Supervision

  • Kollegiale Beratung ist kein Ersatz für Supervision, sondern wird durch Supervisionserfahrung erst möglich.
  • Ein Tagesseminar "Kollegiale Beratung" schafft die notwendige Grundlage und kann auf Besonderheiten des Teams oder der Gruppe Bezug nehmen.
  • Kollegiale Beratung als Inhouse-Schulung in ihrer Einrichtung mit Praxis & Vision Consult!
  • Das Seminar "Kollegiale Beratung" umfaßt in der Regel einen Seminartag von 5 Stunden (ohne Pausen).
  • Die Teilnehmerzahl ist auf max. 12 Personen begrenzt.

  •  
    Zur Planung und Buchung der Inhouse-Schulung "Kollegiale Beratung" wenden Sie sich bitte an Michael Brandl  Praxis & Vision Consult!